Mittwoch, 25. November 2015

Kreta 2015

Hey ihr Lieben,
kennt ihr das? Ihr sammelt immer weiter neue Bilder, neue Postideen und wollt alles umsetzen doch im Endeffekt macht ihr es dann doch nicht, weil ihr einfach zu wenig Zeit habt? ---

---   Dieser Post der jetzt kommt ist von Juli, denn da war ich eine Woche alleine auf Kreta auf meinem Selbstfindungstrip.
Fangen wir aber vorne an; Wie ist es überhaupt dazu gekommen?
Lange Geschichte, ich saß eines Tages in der Schule und alle haben über ihre Sommerurlaube geredet und mir ist einfach da bewusst geworden das ich für diesen Sommer noch nichts geplant hatte und mega Fernweh hatte (und auch wieder habe). Außerdem hatte ich ein bisschen Geld gespart und wollte sowieso mal alleine verreisen und mal was für mich tun. Also bin ich am nachmittag direkt ins Reisebüro gefahren habe mich schlau gemacht und mir ein paar Reiseziele raussuchen lassen. 





Wieso Kreta?
Ich hab mich für Kreta entschieden, weil die Dame im Reisebüro meinte, dass es ein sicheres Reiseziel wäre für eine junge Frau und das ich mir keine Sorgen machen muss das mir dort irgendwas passiert. Zudem war ich noch nie in Griechenland oder auf Kreta, weshalb die Entscheidung ziemlich schnell auf Kreta viel und nicht auf eine Insel im spanischen Bereich oder auf das spanische Festland. 
Am Tag der Abreise und auch einige Tage zuvor hatte ich ein ziemliches mulmiges Gefühl im Bauch, denn es ist ja schon etwas anderes ob man mit Freunden ALLEINE verreist oder ob man ganz ALLEINE verreist. Ich habe auch ehrlich gesagt mit dem Gedanken gespielt die Reise abzusagen, weil zu dem Zeitpunkt die Wahlen wegen des Euros in Griechenland waren und die Medien davon berichteten, dass man dort kein Bargeld abheben könne und das die Griechen nicht so freundlich auf deutsche Touristen zu sprechen wären. Im Endeffekt bin ich sehr froh darüber dass ich mich nicht beeinflussen lassen und das ich nach Kreta geflogen bin, denn die Griechen sind so gastfreundliche und zuvorkommende Menschen, so wie ich es in keinem anderen Land zuvor erlebt habe. Außerdem finde ich, dass diese Reise ein weiterer Schritt zur Selbstständigkeit war, denn ich musste alles alleine regeln und mir zum Beispiel etwas einfallen lassen wie ich meine Wertsachen am Strand liegen lassen kann und ins Wasser gehen kann. 

Nicht nur von der Gastfreundlichkeit der Griechen war ich sehr begeistert sondern auch von der griechischen Architektur, der Landschaft Kretas und der geografischen Lage der Insel. Ich habe noch nie so klares und blaues Wasser wie in Griechenland gesehen; ich war zB an einem Strand in Malia und ich konnte ca. 100 m ins Wasser reingehen und habe immer noch alles klar und deutlich gesehen. Deswegen war ich auch schnorcheln in einer Bucht in der Nähe von Malia, dort habe ich sogar einen Oktopus und eine Schildkröte und ganz viele schöne Fischschwärme gesehen. Das hat mich wirklich überrascht das man dort so gut schnorcheln konnte. 
Natürlich hab ich mir auch viele Städte angeschaut, die ich mit dem Bus, welcher vom Hotel fuhr, erreichen konnte. Also war ich in der Hauptstadt Kretas; in Heraklion. Außerdem hab ich mir die Ausgrabungsstätte von Knossos angesehen, die Stadt Malia, die Stadt Hersonissos und natürlich lag ich ganz viel am Strand und habe mich gebräunt. 
Was das Essen angeht, war ich dort nicht so begeistert, ich hab kaum was gefunden was mir wirklich geschmeckt hat, deshalb hab ich mich am 3. Tag auch angefangen von Obst und Gemüse zu ernähren. 
Schlussendlich kann ich sagen, dass ich so einen Urlaub immer wieder machen würde, denn ich hatte noch nie so viel Zeit für mich und so viel Ruhe wie auf Kreta. Und wer weiß, vielleicht steht ja bald schon mein nächster Selbstfindungstrip an. ;) 



Keine Kommentare: